Die Zukunft der Weiterbildung

Die Zukunft der Weiterbildung

Anzeige - Auch in Zukunft werden wir uns weiterbilden müssen. Die Rate an Veränderungen hat zugenommen. Wo man früher noch über Jahrzehnte, ja sogar über Jahrhunderte, in gewissen Bereichen eine Konstanz hatte, ist das heute nicht mehr der Fall.

Der technologische Wandel führt dazu, dass man Wissen, welches in der Kindheit notwendig war, im Erwachsenenalter über Bord werfen kann.

Ein Beispiel sind Computerkenntnisse. Unabhängig davon, dass sich die Durchdringung mit Computern in der Berufswelt und im privaten Leben sehr weit durchgesetzt hat, gab und gibt es auch in der IT-Branche selbst viele Veränderungen. Programmiersprachen entwickeln sich, Technologien, die vor 40 Jahren noch Science Fiction waren, sind heute an der Tagesordnung.

Welche Möglichkeiten gibt es nun, als Arbeitnehmer Weiterbildungen in Anspruch zu nehmen?

In Österreich gibt es, dank der Berufskarenz und Weiterbildungsgelds, eine bequeme Möglichkeit für Arbeitnehmer eine Auszeit vom Beruf zu nehmen. Die zwei bis zwölf Monate können dann genutzt werden, um umfangreiche Fortbildungen durchzuführen.

Dabei ist ein klarer Trend von Präsenzveranstaltungen, hin zu Onlinekursen zu beobachten. Die Vorteile sind dabei vielfältig:

  • Keine örtliche Präsenz des Schülers oder Lehrers notwendig. Dadurch entfallen Fahrtzeiten und -kosten.
  • Keine räumlichen Treffpunkte. Raummiete, Heizkosten, etc. sind kein Thema mehr.
  • Fehlende Notwendigkeit zeitlicher Koordination. Schüler und Lehrer können ihre Arbeit asynchron erledigen. So kann zum Beispiel der Lehrer sein Material tagsüber vorbereiten und der Schüler dieses nachts üben.
  • Durch digitale Inhalte ist das zu vermittelnde Material beliebig oft präsentierbar. Man erstellt die Unterlagen einmal oder nimmt das Video einmal auf und es kann von beliebig vielen Schülern konsumiert werden. Dies spart enorme Kosten.

In Zukunft werden wohl noch mehr Weiterbildungsmöglichkeiten online angeboten werden. Bereits heute bieten Weiterbildungsagenturen, wie zum Beispiel comeniusakademie, ihre Kurse unter Zuhilfenahme von Computern und Internetverbindung, an.

Als Inhalte werden sich wohl in Zukunft vor allem betriebswirtschaftliches Wissen, Sprachen und vor allem methodisches Wissen durchsetzen.

Sprachen werden auch in Zukunft der Klebstoff sein, der zwischen den Völkern Verständigung ermöglichen wird.

Betriebswirtschaftliches Wissen ist zeitlos. Abgesehen von zeitlich begrenzten sozialistischen Experimenten, hat sich die Marktwirtschaft als das dominierende und am meisten Wohlstand schaffende System herausgestellt.

Als dominierende Eigenschaften wird aber methodisches Wissen wichtig werden. Künstliche Intelligenz und die hohe Verfügbarkeit an Wissen werden das Wissen einzelner Menschen in den Hintergrund stellen. Wichtiger wird die Fähigkeit sein, vorhandenes Wissen neu zu kombinieren und optimierte Vorgehensweisen zu erarbeiten.

Der Projektmanager wird wichtiger werden, als der Ausführende, da der Ausführende nach und nach ersetzt werden wird durch Roboter, Maschinen und ausgelagerte Prozesse.

Posted on