SEO im Bereich Gesundheit

SEO im Bereich Gesundheit

Google ist bekannt dafür, dass es durch seine Updates manche Branchen über Nacht kräftig durcheinanderwirbeln kann. Für manche Seitenbetreiber wirken sie sich positiv aus und für manche negativ. Wie funktionieren solche Updates und warum bringen sie solch große Veränderungen mit sich?

Was ist ein Google Update?

Mittlerweile leben wir in einer Zeit, in der junge SEO Experten gar nicht mehr wissen, wie das mit Google alles losging. Dabei ist das elementar. Als der Pagerank noch existierte war vieles noch klarer zu sehen.

Man geht davon aus, dass Google jeder Webseite im Internet Punkte vergibt. Früher sichtbar durch den Pagerank, heute eine Black Box. Es ist ein bisschen ähnlich wie beim Schlittschuhlaufen. Nur, dass es hunderttausende oder Millionen Punkte zu erreichen gibt und nicht 10,0 das beste Ergebnis ist. 

Jede Seite hat also eine bestimmte Anzahl an Punkten. Diese können durch Backlinks zu anderen Seiten weitergegeben werden. Gute Webseiten erhalten in der Regel mehr Punkte, weil sie viele Links bekommen. Diese kommen sowohl von starken und von schwachen Seiten. Wer mehr Punkte hat bei Google, der rankt für wichtige Begriffe weit oben. So einfach ist die Logik. 

Google als Suchmaschine macht nichts anderes den ganzen Tag, als diese Verlinkungen zwischen den Seiten nachzuverfolgen. Das nennt man Crawlen. Dadurch bildet es eine Art Landkarte des Internets nach, aus der hervorgeht, wer mit wem verbunden ist. Registriert sind Milliarden von Seiten, über deren Punktzahl wird genau Buch geführt. 

Bei einem Update passiert folgendes: In diesem hoch komplexen System ändert Google gelegentlich seine Maßstäbe für Bewertungen. Wer zum Beispiel viele Links aus Social Media Shares hat, der bekommt plötzlich sämtliche Punkte abgezogen. Grund dafür könnte sein, dass Google keinen Einblick in die Daten von Facebook und Co bekommt. Dort wiederum lassen sich Shares und Likes billig kaufen. Also sagt sich die Suchmaschine, dass man diese Links nicht mehr berücksichtigen sollte. Binnen eines Tages ändern sich damit von Millionen Seiten die Punktwerte. Aber nicht nur diese, sondern auch der Links die sie zu anderen Seiten gesetzt haben. Schlagartig verlieren also auch die Linkempfänger an Wert. Das zieht wiederum deren Linkempfänger nach unten usw. Und so verändern sich in manchen Bereichen von einem Tag auf den anderen massiv die Rankings.

In den letzten Jahren sahen SEO Experten hier einen Trend zu mehr Markenbildung. Vor allem Seiten von starken Marken bekamen viel Wert zugesprochen, während kleinere Seiten an Vertrauen verloren. 

Zudem gab es auch ein großes Gesundheitsupdate, von dem man sagt, dass es nie ende. Stattdessen wird es permanent angepasst. Das wird so gemacht, weil sich im Web so viele Blogs zu gesundheitlichen Themen tummelnt, wo Leute mitreden, die keine Ahnung haben. Gerade in diesem Bereich ist das sehr gefährlich. Daher wurden redaktionell gepflegte Seiten von Ärzten, Kliniken und Fachmagazinen massiv aufgewertet, während die Gesundheitsblogger zum Teil herbe Verluste hinnehmen mussten. Wer Krebs mit Homöopathie und Chakra-Diagnose heilen wollte und seine Backlinks aus Blogs von Verschwörungstheoretikern bekam, der findet sich nun auf den hinteren Rängen. 

Was tun als Webmaster im Bereich Gesundheit?

Nehmen wir als Beispiel, dass Sie eine Seite zum Thema Schlafapnoe heilen betreiben. Aus Sicht von Google ein hoch heikles Thema. Deswegen ist es wichtig, dass Ihre Links von vertrauenswürdigen Seiten kommen. Es sollten möglichst Kliniken, Ärzte und Online-Zeitungen darunter sein. Natürlich auch welche aus anerkannten Blogs mit gutem Ranking. 

Des Weiteren ist von Bedeutung, dass Ihre Firma in Google My Business registriert ist. Damit zeigen Sie, dass Sie nicht nur im Web das schnelle Geld machen, sondern dass eine echte Firma dahinter steht. 

Vorteilhaft ist es auch einen YouTube-Kanal aufzubauen, wo regelmäßig Content erscheint, der wiederum auf die Root-Domain verlinkt ist. Auch das schafft Vertrauen für die Suchmaschine und ist zudem eine mögliche Quelle für Traffic. 

In Sachen Social Media ist nicht ganz klar, was Google eigentlich in seine Bewertung mit einbezieht. Allerdings gibt es ein registriertes Patent von Alphabet, aus dem hervorgeht, dass die Anzahl der Fans einer Seite eine Rolle spielen könnte, wenn dort ein Link gesetzt wird. Es könnte also durchaus sein, dass Social Media Shares sinnvoll sind, wenn sie von Seiten mit hoher Follower-Zahl stammen. Aber auch nur dann.

Auf jeden Fall sollten SEO´s und Webmaster darauf gefasst sein, dass in einem solch sensiblen Marktsegment des Öfteren Schwankungen im Ranking auftreten. 

Posted on