Technik Trends der Zukunft (Teil 2)

Technik Trends der Zukunft (Teil 2)

Im zweiten Teil von Technik Trends der Zukunft werde ich ein paar weitere Felder erläutern und wie ich deren Entwicklung in der Zukunft sehe.

Wie wir bereits im letzten Teil gelesen haben ist es nicht immer so, dass sich existierende Trends fortführen. Gerade im Bereich der Gesellschaft wird es wohl mehrere Möglichkeiten geben.

Entgegen der Befürchtungen vieler Mitbürger sehe ich eine zunehmende Demokratisierung in unserer Gesellschaft. Dies sehe ich begründet in den Kommunikationsmöglichkeiten. Nehmen wir ein Extrembeispiel von früher. In einem großen Königreich wäre Demokratie gar nicht möglich gewesen. Die Wahl eines Repräsentanten hätte einen enormen Aufwand bedeutet. Bei jeder Entscheidung das Volk zu fragen wäre ein Ding der Unmöglichkeit gewesen. Heute sieht das schon anders aus. Von praktisch jedem Ort der Welt kann man sich per Internet und mittlerweile extrem günstigen technischen Mitteln Informationen holen oder verbreiten. Dies kann durchaus für eine weitere Verlagerung der Macht von Obrigkeiten hin zum Volk passieren. Stand heute gibt es wenige Möglichkeiten für Bürger, tatsächlich die Geschicke seines Landes zu steuern. Man macht alle 4 Jahre sein Kreuz. Und kaum ist der Repräsentant im Amt, wird getan, was auch immer er will. Klar, ihm sind die Möglichkeiten durch Gesetz eingeschränkt. Aber wichtige Dinge sollten vom Volk direkt entschieden werden. Dabei sehe ich nicht einmal den Punkt, dass es dann besser wäre, aber der Vorteil wäre eine breitere Akzeptanz durch die Bürger. Technisch wäre das kein Problem. Expertenkommissionen müssten Entwürfe zur Vorlage entwickeln. Und der Bürger können dann zeitnah entscheiden. Auch das wäre nicht perfekt. Aber es würde die Kompetenz von Politiker weg verlagern. Politiker wären dann nur noch Erfüllungsgehilfen. Im Sinne eines Projektleiters müssten Sie den Willen des Volks nach deren Vorgaben erfüllen. Regelmäßige Abstimmungen könnten helfen, das Projekt auf Kurs zu halten. Man könnte Meilensteine festlegen.

Nehmen wir einmal den Berliner Flughafen. Regional könnte abgestimmt werden, ob das Projekt fortgesetzt werden sollte. So ist das nun ein Fass ohne Boden.

Auch für die Politiker wäre das von Vorteil. Sie könnten die Verantwortung auf das Volk verlegen. Jetzt ist es ja so, man macht, was man will. Und wenn die nächste Wahl ansteht, dann wird versucht, seine Fehler zu kaschieren.

Der Aufwand von diesen Mikroabstimmungen wäre gering. Man könnte das, wie gesagt, über elektronische Medien abwickeln.

Auf der anderen Seite könnte unsere Gesellschaft auch in eine Diktatur abdriften. An sich aus dem Grund, dass es uns materiell so gut geht, dass es den Leuten egal ist, wer gerade das Sagen hat. Im Prinzip so, wie in China. Den Leuten geht es immer besser. Klar, gibt es immer Unzufriedene, aber die hat man immer, auch bei uns in Mitteleuropa. Aber wenn es den Leuten gut geht, ist den meisten egal, wer sie regiert.

Posted on