Aktien kaufen: Experten geben Tipps für einen erfolgreichen Start!

Aktien kaufen: Experten geben Tipps für einen erfolgreichen Start!

Die Zeiten, in denen der Aktienhandel ausschließlich den Experten und reichen Anlegern war, sind längst vorbei. Während die herkömmlichen Sparanlagen inzwischen nahezu ausgedient haben, entwickelt sich der Aktienmarkt als einzig sinnvolle Alternative, um noch die gewünschten Renditen zu erwirtschaften.

Für jeden Anleger gibt es zudem die passenden Aktien. Wer sich zum Beispiel für moderne Investmentmöglichkeiten rund um die Energiefrage der Zukunft interessiert, der findet hier beste Wasserstoff Aktien. Aber auch das breit gestreuten Investment über mehrere Branchen hinweg ist über sogenannte ETFs sehr gut möglich.

Besonders bequem und unkompliziert ist der Aktienhandel geworden, seit man die Möglichkeit des Onlinehandels hat. Aktiensparpläne rücken ebenfalls immer mehr in den Fokus der Anleger – und sie können auch ganz einfach über das Internet abgeschlossen werden.

Doch wie startet man am besten? Das schauen wir uns im Folgenden an und führen an, was Börsenexperten, wie Kostolany oder Buffet, zum Aktienhandel zu sagen haben!

Ein erfolgreicher Start in den Aktienhandel

Wer erfolgreich in den Aktienhandel starten möchte, sollte ein paar wichtige Grundsätze und Tipps befolgen. Mit Hilfe eines solchen Leitfadens ist der Aktienhandel überhaupt nicht so kompliziert, wie häufig angenommen wird. Ein erster und auch sehr wichtiger Grundsatz lautet aber in jedem Fall, dass man immer nur so viel investieren soll, wie man auch wirklich verkraftet, und dabei müssen noch ausreichend Reserven übrigbleiben.

Quelle: https://unsplash.com/photos/wn57cSQ7VzI

Für die Börse braucht es Vernunft und keine Emotionen

Ein erfolgreicher Anleger ist mit Gewissheit nicht davon geprägt, sich von seinem Bauchgefühl leiten zu lassen. Um an der Börse erfolgreich zu handeln, empfehlen Experten, immer mit einer klaren Strategie das Parkett der Börse zu betreten.

Erfolgreich handeln wird letztlich der, der mit einer persönlich abgestimmten Strategie an die Börse geht. Schnell kann man sich möglicherweise hier die Frage stellen, wie man genau die persönliche Strategie findet. Die Frage könnte zum Beispiel lauten, ob man sich eher ausschließlich für die Investition in ETFs entscheiden möchte, oder ob es andere Kriterien gibt, die für den Kauf von Aktien entscheidend sind.

Sobald man aber eine persönliche Strategie entwickelt hat, wird schnell deutlich, dass ab diesem Moment alle zukünftigen Entscheidungen bezüglich von Investitionen viel leichter fallen werden. Wer wirklich mit einer Strategie an die Börse geht, sorgt dafür, dass das ständige Hinterfragen einfach entfällt. Zudem schützt eine Strategie darüber hinaus vor übereilten, emotionalen Entscheidungen.

Eine Aktie ist ein Anfang, verschiedene Aktien sichern den Erfolg

Wer besonders risikobereit ist, der kann es vielleicht riskieren, in nur eine einzige Aktie zu investieren. Es ist schon richtig, dass es durchaus möglich ist, auch so erfolgreich zu sein, allerdings läuft man hier auch Gefahr, mit großen Verlusten konfrontiert zu werden. Sobald das Unternehmen, von dem man die Aktie gekauft hat, in eine wirtschaftliche Schieflage gerät, ist man selber gleichermaßen von den daraus resultierenden Verlusten betroffen.

Darum empfehlen Experten stets, in mehrere Aktien zu investieren. Das Verlustrisiko ist umso geringer, je breiter die Aktien gestreut sind. Eine gute Alternative zur Einzelaktie bieten sich hier zum Beispiel die Indexfonds an.

Langfristige Investitionen sind die bessere Wahl

Viele Menschen, die den Gang an die Börse wagen, träumen zwar davon, binnen kürzester Zeit reich zu werden. Leider wird dieser Traum aber nur für die allerwenigsten zur Realität und man sollte sich außerdem darüber im Klaren sein, dass das wirklich nur den absoluten Aktienprofis vorbehalten ist.

Der Börsenaltmeister Kostolany, der bereit im Jahr 1999 verstorben ist, entwarf wohl eine der bekanntesten Börsenweisheiten: „Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten“. Er wollte damit zum Ausdruck bringen, dass sich Geduld beim Aktienhandel langfristig auszahlt.

Der Aktienhandel ist eine langfristig ausgerichtete Anlageform. Hier geht es darum, ein Vermögen langfristig und kontinuierlich aufzubauen. Eine weitere Zielsetzung ist es, ein passives Einkommen zu generieren. Jeder Erfolg hat sein eigenes Geheimnis, - das Geheimnis hier: Eine langfristige Investition zu planen.

Ein Beispiel soll die Auswirkungen einer langfristigen Investition verdeutlichen. Jemand entscheidet sich, lediglich für den Zeitraum eines Jahres zu investieren. Dieser Jemand sieht sich mit zwei möglichen Varianten konfrontiert.

Variante 1: Er hat enormes Glück und erwirtschafte zum Beispiel 30% Rendite.

Variante 2: Er hat Pech und man muss 30 % Verlust ertragen.

Während eines solchen Zeitraums sind die Schwankungsbreiten sehr groß. In jedem weiteren Jahr reduziert sich die Spanne aber deutlich, so nähert sich die Rendite einer Spanne von 7 bis 12 Prozent. Hier zeigt sich, dass langfristige Investitionen das Risiko deutlich minimieren.

Das Handelsverhalten ist ein entscheidender Faktor

Die Börse sorgt bei vielen Menschen für ein ganz bestimmtes Szenario, das sie automatisch, suggeriert durch Filme, mit ihr verbinden. Hier wird ausschließlich hektisch gehandelt. Doch in der Realität sollte das Handelsverhalten des Einzelnen vollkommen anders aussehen. Hier gilt tatsächlich die alte Weisheit: Weniger ist mehr.

Eine weitere Börsenweisheit besagt: „Hin und her macht Taschen leer“. Längst hat sich gezeigt, dass Anleger, die weniger handeln deutlich bessere Renditen realisieren. Das andauernde Handeln sorgt in jedem Fall dafür, dass die Broker gut verdienen, denn mit jedem Handel fallen auch automatisch Gebühren an.

Wichtig ist einfach, dass man sich stets darüber im Klaren ist, dass durch die dauerhaft anfallenden Handelsgebühren die eigene Rendite geschmälert wird. Hinzu kommt noch, dass dauerndes Handeln auch sehr viel Fachwissen voraussetzt.

Zu dieser Problematik sagt Warren Buffett: „Der Aktienmarkt ist wie ein Umzugsunternehmen, wo das Geld von den Aktiven an die Geduldigen weitergereicht wird.”

Leider fällt insbesondere unerfahrenen Anlegern das Stillhalten und Aussitzen sehr schwer. Hier steht für viele die Frage im Raum, warum sie lieber bei fallenden Kursen sofort reagieren sollen. Hier kommt wieder die Strategie zum Tragen, hält man sich an diese, wird beim Handel mit Aktien immer erfolgreicher sein, als wenn man sich aus Angst auf sein Bauchgefühl verlässt.

Das Alpha und das Omega - Diversifikation

In diesem Punkt sind sich alle Experten einig. Um das Thema Diversifikation kommt kein Anleger herum. Um das Risiko so gut wie möglich zu streuen, sollte man immer in verschiedene Finanzprodukte investieren. Man erhält sehr viel mehr Sicherheit, wenn man das Vermögen in verschiedene Anlageklasse verteilt.

Bei der Diversifikation spielt das gewählte Anlageziel, ob kurz- oder langfristig, überhaupt keine Rolle, denn eine entsprechende Risikostreuung ist immer sehr wichtig. Der wichtigste Faktor ist immer, eine ausgewogene Anlagenstruktur zu erreichen.

Die Anlagemöglichkeiten in den unterschiedlichen Anlageklassen sind sehr vielseitig. Auch die herkömmlichen Anlagen wie Bankeinlagen können hier eine wichtige Rolle spielen.

Die Börse bietet hier ebenfalls eine sehr große Auswahl. Neben den Aktien kann man sich auch für Investmentfonds, Aktienfonds, Rentenfonds, Mischfonds, ETFs (Indexfonds), Anleihen, Rentenpapiere, festverzinsliche Wertpapiere und auch Kryptowährungen entscheiden.

Hinzu gesellen sich dann noch die Bereiche Rohstoffe, Edelmetalle, Gold, Immobilien, Immobilienfonds, Crowdlending und Crowdinvesting. 

Posted on